Drucken

Zongzi cha

Zongzi cha

Zongzi-Cha - Das Geschenk zum Drachenbootfest

Ein Heicha aus Hunan im Bambusblatt

Was haben Familienfeste - weltweit - gemeinsam?

Man besucht sich gegenseitig, bringt einander Geschenke mit, isst gemeinsam, oft ausdauernd und exquisiter als im normalen Alltag, trinkt sicher auch mehr Alkohol als gewöhnlich, bespricht Neuigkeiten und erzählt alte Geschichten, freut sich trotz mancher Differenz, dass man zusammen ist.

In China gehört neben dem Neujahrsfest und dem Mondfest das Drachenbootfest zu den wichtigsten Familienfesten. 

Üblicherweise bringt man in Bambusblätter gewickelten Klebreis als Gastgeschenk mit. Diese Idee wird auch auf den Tee angewendet. Dass Tee, der aufbewahrt werden soll (Heicha, Pu Erh) in verschiedenen natürlichen Ressourcen (Mandarinen, Bananenblätter, Bambushölzern) gelagert wird, ist in China lang bekannt.

Die Form des großen Bambusblattes gibt die Form der Verpackung her, das Blatt wird als Tüte gedreht, der Tee eingefüllt, leicht gepresst und die Blätter ineinandergeschoben, sodass sich eine Pyramide ergibt und dann aufbewahrt. Seit 2014 reift der Tee in Hunan und kann noch viele Jahre vor sich haben.

Und um nun den Charakter eines Geschenkes zu unterstreichen, wurde der Tee im Bambusblatt in eine wunderschöne Geschenkverpackung gelegt. Das Auspacken macht große Freude. 

Ein intensiver süßer Duft entströmt dem Bambusblatt, an gelbe Blüten erinnernd, aber auch Honig- und Karamellnoten sind schon zu vernehmen. Heicha hat im Gegensatz zum Pu Erh nicht diese erdigen Noten sondern wirkt leichter, mild, lieblich. Ganz geschmeidig orange-golden entwickelt sich die Tasse. Anfangs sind die Karamellnoten dominant, die sich aber mit jedem Aufguss nach und nach verlieren und Fruchtigkeit nach roten Beeren, auch eingelegten Pflaumen, eine typische Heicha-Kraft kommen zum Vorschein. Man fühlt sich aufgehoben in diesem Tee. Vier bis fünf Aufgüsse sind möglich.

 

Die Drachenbootrennen haben in China eine lange Tradition. Der bewunderte Poet Qu Yan (340-278 v.Chr.) stürzte sich in einen Fluss, er wurde mit Booten gesucht und ihm zu Ehren wurde dann alljährlich ein Bootsrennen abgehalten. Die farbenfrohen Boote werden als Drachen, die Glück bringen, gestaltet. Zu den Rennen wurde in Bambusblätter eingewickelter Reis mitgebracht und im Fluss geopfert, damit der Poet von den Flussbewohnern verschont werden würde.

Wenn man nun den Tee in den Fluss werfen würde, würde dies den Durst der Fische nicht stillen. So wird der Heicha, der fettverbrennende und verdauungsfördernde Wirkung besitzt, zum und nach dem Familienessen getrunken. Und da der Tee weiterhin gelagert werden kann und sicher mit der Zeit noch an Reife gewinnt, kann dieser Heicha nicht nur zum Drachenbootfest sondern zu allen Festen oder einfach so getrunken werden.

 

Herzliche Grüße

Nan-Yi-Tee + Team

 

Übrigens: Das nächste Drachenbootrennen in Berlin, der Dragonboat Cup findet im Universal Osthafen, Stralauer Allee 1 am 16. August 2019 statt.